QEK Junior – Restaurationstagebuch – Teil 11

Nachdem wir unseren QEK Junior nun Anfang Dezember in die neue Halle bringen konnten, sind die Arbeiten auch langsam weiter vorangeschritten.

Da wir eine Undichtigkeit an der neu eingebauten Serviceklappe festgestellt haben, bauten wir diese kurzerhand wieder aus. Das Problem war, dass sich von der Mitte oben Wasser reindrückte. Den Fehler hatten wir auch schnell gefunden, die Klappe war einfach auf Spannung. Danke für die Tipps aus dem QEK Forum bei Facebook. Also den Rand noch ein wenig abgeschliffen, dass die Klappe mehr Platz hatte und wieder mit Dekaseal eingesetzt.

Weiter mit Elektrik im QEK Junior

Nun war es an der Zeit, die Elektrik weiter fertigzustellen. Die Außensteckdose wurde verkabelt und in die Aussparung neben der Tür eingesetzt. Verschraubt haben wir das ganze auch direkt. Wo wir das Kabel jetzt allerdings nach vorne zum Sicherungskasten durchführen, wissen wir bis dato noch nicht. Ich denke mit einem Kabelkanal am Unterboden entlang.

Da wir in unserem QEK Junior alles auf 240 V umgerüstet haben, musste noch eine Lösung her, dass wir im hinteren Bereich noch Licht bekommen. Beim online Riesen A…. wurden wir dann auch fündig. 2x 12 V Lampen a 3 Watt sowie einen Umwandler. Kabel waren noch vorhanden. Provisorisch hatten wir dann mal alles angeschlossen,um zu schauen, ob das auch so funktioniert, wie wir das vorhaben.

Wir haben dann kurzerhand die Lichter hinten im Wagen eingebaut. Diese sind natürlich nur erst vorläufig drin. Der Himmel muss noch rein und danach wird alles zu Ende montiert.

Bitte beachtet das Arbeiten an der Elektrik nur von Fachpersonal gemacht werden sollte!

Kederleiste neu montieren

Nachdem das nun fertig war, ging es weiter an die Aufgabe, wovor es uns am meisten gegraut hat, die Kederleiste fürs Vorzelt anbringen. Wir haben lange überlegt, wie wir das machen. Eigentlich wollten wir das ganze mit Sikabond fest verkleben. Da wir aber nicht wissen, wie gut das letztendlich mit dem Lack, Wind und Wetter wirklich halten wird, haben wir die Leiste wieder verschraubt. Natürlich ging das mit den alten Muttern nicht mehr, da wir diese ja komplett verschlossen hatten und auch die Schrauben zum Teil ausgebrochen waren.

Zum Teil konnten wir von innen noch die alten Muttern sehen, sodass wir hier die Originalen Schraubpunkte wiederverwenden konnten. Lediglich zwei Löcher in der Küche sowie an der hinteren Innenwand mussten wir Bohren, um die Leiste zu verschrauben. Alle anderen Schrauben waren so zugänglich. Benutzt haben wir für das verschrauben M3 Schrauben mit Unterlegscheiben und Dekaseal, um die kleinen Löcher und Schrauben abzudichten.

Ein QEK muss weg

Da wir wegen der tollen Pandemie unser zweites QEK Projekt nicht starten wollten, haben wir diesen Anfang Januar wieder verkauft. Mal sehen, wenn es ggf. in den nächsten Monaten die Situation zulässt,ob wir das dann in die Tat umsetzen können. Auf jeden Fall haben wir nun erst mal wieder Platz in der Halle, sodass wir in den nächsten Wochen hier unsere Ebene einbauen können und die Regale dann nach oben kommen.

Neue Dachaufsteller für den QEK Junior

Wir haben lange hin und her überlegt, ob die alten Aufsteller drin bleiben sollen oder nicht. Da Fabian sich sowieso ständig den Kopf dran gestoßen hat, flogen diese nun raus. Bei Spätbremser gab es ein Set mit neuen Aufstellern, wobei eine Seite fest verschraubt wird. Klar das Set ist nicht günstig, man bekommt die Teile sicherlich auch alle irgendwo, aber wir hatten keine Lust lange zu suchen und entschieden uns für das Set. Wir mussten auch Gott sei Dank nicht viele neue Löcher bohren, da die alten zum Teil super gepasst haben. Somit war der Einbau schnell erledigt.

Das war es auch erst mal wieder bei uns aus der Halle. Wenn wieder einiges passiert ist, geht es weiter mit Teil 12.

Offenlegung: Wir wurden von niemanden gesponsert, alle Teile wurden wie immer von uns selber gekauft und bezahlt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.